Erbrechtskanzlei  Erbrechtsanwalt  Honorar  Kontakt  Standorte

horak.
RECHTSANWÄLTE

 

Erben und Vererben | Erbrechts-FAQ | Erbrechts-ABC | Erbrechtsfälle | Erbrechtstipps | Erbrechtskanzlei | Testament | Erbvertrag | Erbfolge | Testamentsvollstreckung | Behindertentestament | Schenkungsversprechen | Nachlassspaltung | Erbschaftssteuer | Ehepartnererbrecht | Unverheiratete | kinderlose Ehepaare | Ehepaare mit Kindern | Wiederverheiratete |Pflichtteilsrecht | Erbsonderrecht | Erbrechtsmuster | Erbrechtscheckliste | Erbrechtsreform | Unternehmensnachfolge

Erbrecht Anwalt Hannover Abkömmling Abschichtung Abstammung Adoption Ältestenrecht Alleinerbe Altersvorsorgevollmacht Erbschein Amtsgericht Anwalt Aufgebotsverfahren Auslandsvermoegen  Erbanwalt Erbrechtskanzlei Unternehmensnachfolge Anwalt Erbrecht Hannover erben vererben erbrecht familienrecht erbschaftssteuer unternehmensnachfolge unternehmens-erbrecht Rechtsanwalt Fachkanzlei Fachanwalt Erbe ausschlagen Behindertentestament Berliner Testament Ehegattentestament Erbeinsetzung Erbengemeinschaft erbenhaftung Erbfallschulden Erbfolge Erbschaftssteuer erbunwürdig Nacherbe  Nachlass Nachlassgericht Nachlassinsolvenz Schenkungssteuer Testamentsvollstrecker Vorerbe

 

Erbrechtsberatung
Startseite
...Erbrecht ...Erben und Vererben ...Behindertentestament

 

horak.
Rechtsanwälte Hannover
Fachanwälte
Patentanwälte

Georgstr. 48
30159 Hannover (Hauptsitz)
Deutschland

Fon 0511.35 73 56-0
Fax 0511.35 73 56-29
info@erbrechthannover.com

 

 

Erbrecht 
Erben und Vererben 
Testament 
Erbfolge 
Ehepartnererbrecht 
Fiskuserbrecht 
Pflichtteilsrecht 
Erbvertrag 
Testamentsvollstreckung 
Behindertentestament 
Schenkungsversprechen 
Nachlassspaltung 
Erbschaftssteuer 

 

 

 

 

 

horak.
Rechtsanwälte Berlin
Fachanwälte
Patentanwälte

Wittestraße 30 K
13509 Berlin
Deutschland

Fon 030.403 66 69-00
Fax 030.403 66 69-09
info@erbrechthannover.com

 

horak.
Rechtsanwälte Bielefeld
Fachanwälte
Patentanwälte

Otto-Brenner-Straße 209
33604 Bielefeld
Deutschland

Fon 0521.43 06 06-60
Fax 0521.43 06 06-69
info@erbrechthannover.com

 

horak.
Rechtsanwälte Bremen
Fachanwälte
Patentanwälte

Parkallee 117
28209 Bremen
Deutschland

Fon 0421.331 11-90
Fax 0421.331 11-99
info@erbrechthannover.com

 

horak.
Rechtsanwälte Düsseldorf
Fachanwälte
Patentanwälte

Grafenberger Allee 293
40237 Düsseldorf
Deutschland

Fon 0211.97 26 95-00
Fax 0211.97 26 95-09
info@erbrechthannover.com

 

horak.
Rechtsanwälte Frankfurt/ Main
Fachanwälte
Patentanwälte

Mainzer Landstraße 50
60325 Frankfurt
Deutschland

Fon 069.380 79 74-20
Fax 069.380 79 74-29
info@erbrechthannover.com

 

horak.
Rechtsanwälte Hamburg
Fachanwälte
Patentanwälte

Colonnaden 5
20354 Hamburg
Deutschland

Fon 040.882 15 83-10
Fax 040.882 15 83-19
info@erbrechthannover.com

 

horak.
Rechtsanwälte Hannover
Fachanwälte
Patentanwälte

Georgstr. 48
30159 Hannover (Hauptsitz)
Deutschland

Fon 0511.35 73 56-0
Fax 0511.35 73 56-29
info@erbrechthannover.com

 

horak. 
Rechtsanwälte München
Fachanwälte
Patentanwälte

Landshuter Allee 8-10
80637 München
Deutschland

Fon 089.250 07 90-50
Fax 089.250 07 90-59
info@erbrechthannover.com

 

horak.
Rechtsanwälte Stuttgart
Fachanwälte
Patentanwälte

Stockholmer Platz 1
70173 Stuttgart
Deutschland

Fon 0711.99 58 55-90
Fax 0711.99 58 55-99
info@erbrechthannover.com

 

horak. 
Patentanwälte Wien
 

Trauttmansdorffgasse 8
1130 Wien
Österreich

Fon +43.1.876 15 17
Fax +49.511.35 73 56-29
info@erbrechthannover.com

Behindertentestament - Erbrecht horak Rechtsanwälte Hannover

Bei behinderten Kindern ist zusätzlich zu den übrigen, im Rahmen einer Erbfolgeregelung anzustellenden Überlegungen zu berücksichtigen, dass Behinderte häufig Leistungen nach dem Bundessozialhilfegesetz (BSHG) in Anspruch nehmen. Sie müssen in diesen Fällen nicht nur ihr eigenes Vermögen einsetzen. Der Sozialhilfeträger ist auch berechtigt, Ansprüche des behinderten Kindes gegen Dritte auf sich überzuleiten (§ 90 BSHG). Dies gilt auch für Erb-, Vermächtnis- und Pflichtteilsansprüche, und zwar auch dann, wenn der Berechtigte selbst diese Ansprüche nicht geltend gemacht hat und dies auch gar nicht beabsichtigt. Nicht eingesetzt werden muss lediglich ein bestimmtes Schonvermögen im Sinne das § 88 BSHG, so z.B. das vom Behinderten selbst bewohnte angemessene Hausgrundstück (§ 88 Abs. 2 Nr. 7 BSHG).

Darüber hinaus kann der Sozialhilfeträger den Erben eines Hilfeempfängers für den Ausgleich der erbrachten Leistungen der letzten 10 Jahre vor dem Erbfall in Anspruch nehmen (§ 92 c BSHG).

Insbesondere für die Eltern eines behinderten Kindes stellen sich somit bei ihrer Erbfolgegestaltung zusätzliche besondere Fragen. Einerseits soll in der Regel das behinderte Kind nicht ganz leer ausgehen, andererseits ist für die Familie häufig nicht einsichtig, dass, wenn das behinderte Kind etwas erbt, der Sozialhilfeträger diesen Erbanspruch auf sich überleiten kann und damit im Ergebnis das Kind nichts erhält, sondern sein Erbteil an den Staat fließt. Letztlich soll vermieden werden, dass nach dem Tod des Behinderten Vermögen an den Sozialhilfeträger fällt. Das behinderte Kind soll Vermögen erhalten, von dem es selbst etwas hat.

Soll das Vermögen der Eltern dem Zugriff des Sozialhilfeträgers ganz oder teilweise dauerhaft entzogen werden, so bieten sich hier zwei Möglichkeiten an.

1.  Übertragung zu Lebzeiten

Zum einen kann das Vermögen zu Lebzeiten bereits auf eine andere Person (bspw. einen nicht behinderten Abkömmling) übertragen werden -  allerdings mit allen aus der Vermögensübertragung zu Lebzeiten resultierenden Konsequenzen (endgültige Weggabe des Vermögens, ohne die künftige Entwicklung absehen zu können). Hierbei ist jedoch zu bedenken, dass dem behinderten Kind der Pflichtteilsergänzungsanspruch gem. § 2325 BGB zusteht, wenn zwischen Vermögensübergabe und Erbfall noch keine 10 Jahre vergangen sind. Auch dieser Pflichtteilsergänzungsanspruch ist gem. § 90 BSHG auf den Sozialhilfeträger überleitbar.

2.  Testamentarische Regelung

In der Praxis wird aus diesen Gründen zumeist einer testamentarischen Regelung der Vorzug gegeben, die in einer Kombination aus der Anordnung der Vor- und Nacherbfolge mit einer Testamentsvollstreckung besteht. Das behinderte Kind wird mit einem Erbteil als nicht befreiter Vorerbe eingesetzt, der etwas höher als sein Pflichtteilsanspruch ist. Die (nicht behinderten) Geschwister oder andere Personen werden als Nacherben eingesetzt. Zusätzlich kann noch für den Erbteil des behinderten Kindes Testamentsvollstreckung als Dauervollstreckung angeordnet werden. Dabei können dem Testamentsvollstrecker konkrete Anweisungen hinsichtlich der Verwaltung des Erbteils gegeben werden, so z. B. die Anordnung, dass dem behinderten Kind aus den Erträgen des Vermögens lediglich Beträge im Rahmen des Schonvermögens (§ 88 BSHG) zur freien Verfügung gestellt werden dürfen.

Der Sozialhilfeträger kann eine so gestaltete Erbschaft nicht für den behinderten Erben ausschlagen, um den Pflichtteilsanspruch geltend zu machen, da das Ausschlagungsrecht als höchstpersönliches Gestaltungsrecht nicht nach § 90 BSHG überleitbar ist. Ist für das behinderte Kind ein Betreuer bestellt, so hat dieser zwar grundsätzlich zu prüfen, ob eine Ausschlagung der Erbschaft und Geltendmachung des Pflichtteilsanspruchs nicht günstiger für das Kind wäre. Regelmäßig wird jedoch die beschränkte Erbenstellung immer noch günstiger sein, da das Kind bei Geltendmachung des Pflichtteilsanspruchs nicht einmal die Nutzungen des Vermögens erhält, weil der gesamte Pflichtteilsanspruch an den Sozialhilfeträger übergeleitet wird.

Nach dem Tod des behinderten Kindes werden der oder die Nacherben zivilrechtlich (im Gegensatz zum Erbschaftsteuerrecht) Erben des Erblassers und nicht des Vorerben (vgl. § 2100 BGB), so dass kein (eigenes) Vermögen des behinderten Kindes übergeht. Infolgedessen kommt eine Geltendmachung des Anspruchs auf Kostenersatz für die Aufwendungen des Sozialhilfeträgers für den Hilfeempfänger gem. § 92 c BSHG hinsichtlich der Kosten der letzten 10 Jahre ebenfalls nicht in Betracht.

Diese Gestaltung ist von der Rechtsprechung grundsätzlich anerkannt -  sie ist auch nicht als sittenwidrig zu Lasten des Sozialhilfeträgers beurteilt worden.

Fortsetzung > Schenkungsversprechen

© Rechtsanwalt/Fachanwalt Michael Horak  2002-2018 | Impressum | Datenschutz | AGB

 Erb-Ausschlagung Erb-Ausstattung Behindertentestament Berliner Testament Erb-Bestandsverzeichnis Erb-Bestattungskosten  boeswilligen Schenkung Brieftestament Bürgermeistertestament Dreimonatseinrede Dreissigste Drei-Zeugen-Testament Duüftigkeitseinrede Ehegattentestament Eigenhändiges-Testament Erbrecht Erbausschlagung Erbeinsetzung Erbengemeinschaft Erbenhaftung Erbfähigkeit Erbfall Erbfallschulden Erbfolge Erbrecht Erbschaft Erbschaftsbesitzer Erbschaftsteuer Erbschein erbunwürdig Erbvertrag Erbverzicht Erbrecht Anwalt drucken  Erlassvermaechtnis Ersatzerben Ersetzungsbefugnis Gemeinschaftliches Testament Höferecht Intestaterbfolge Jastrowsche Klausel Jüngstenrecht Kleiner Pflichtteil Letzter Wille letztwillige-Verfuegung Miterbengemeinschaft Mitgift Nacherbe Nachlass Nachlassgericht Nachlassinsolvenz Nachlasskonkurs Nachlasspfleger Nachlassverbindlichkeiten Nachlassverwaltung Notarielles Testament Nottestament öffentlichesTestament Quotenvermächtnis Rückvermaechtnis Testamentsvollstrecker Rechtsanwalt Testamentsvollstreckung speichern Totenfürsorge Vermächtnis Vorerbe vorweggenommene Erbfolge Wahlvermaechtnis  Erbrecht Anwalt Hannover Unternehmensnachfolge Unternehmensbewertung Welchen Wert hat ein Unternehmen Due Diligence Ertragswertmethode Sachwert DCF-Methode Haftung des Unternehmensnachfolgers Familienunternehmen vererbenzurück Erbvertrag erstellen Testament prüfen Mustertestament Mustererbvertrag Eigenhaendiges-Testament Erbrecht ABC Erbausschlagung Erbrecht ABC Erbeinsetzung Erbengemeinschaft Erbenhaftung Erbfaehigkeit Erbfall Erbfallschulden Erbfolge Erbrecht ABC Erbrecht Erbschaft Erbschaftsbesitzer Erbschaftsteuer Erbschein Erbrecht ABC Erbunwuerdig Erbvertrag Erbverzicht Erlassvermaechtnis Anfrage

 

 

 

 

horak Rechtsanwälte/ Fachanwälte | Georgstr. 48 | 30159 Hannover | Tel:0511/357356-0 | Fax: 0511/357356-29 | info@erbrechthannover.com